Diese Seite benutzt Cookies zur besseren Visualisierung. Die Benuntzung der Cookies wird durch Weiterverwendung bestätigt OK

Stato Civile

 

Stato Civile

STANDESAMTLICHE ABTEILUNG

Tel.: 0049 – 511 – 28 37 9 11 Email: statocivile.hannover@esteri.it

 

Die standesamtliche Abteilung stellt Personenstandsbescheinigungen aus, welche für bestimmte Verwaltungsvorgänge erforderlich sind.

Bescheinigungen, die ausgestellt werden können:

1. Personenstandsbescheinigungen(ledig, verheiratet, geschieden, verwitwet)

2. Wohnsitz-, Ledigkeits- und Staatsangehörigkeitsbescheinigungen .

O.g. Bescheinigungen werden nach Vorlage einer aktuellen erweiterten "Aufenthaltsbescheinigung" mit Staatsangehörigkeits- und Ledigkeitsnachweis und einer Fotokopie des italienischen Reisepasses bzw. Personalausweises ausgestellt. Die Aufenthaltsbescheinigung ist beim Einwohnermeldeamt Ihres Wohnsitzes in Deutschland zu beantragen.

Bescheinigungen

, die ausschließlich von den italienischen Behörden ausgestellt werden dürfen:

- Geburtsurkunde oder ein Auszug der Geburtsurkunde

- Heiratsurkunde oder ein Auszug der Heiratsurkunde

- Sterbeurkunde oder ein Auszug der Sterbeurkunde.

Die o.g. Bescheinigungen können direkt vom Bürger bei der ital. Gemeinde auf mehrsprachigem internationalem Formular beantragt werden - eine Übersetzung ist dann nicht erforderlich.

REGISTRIERUNG DER STANDESAMTLICHEN URKUNDEN IN ITALIEN

Die Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden der italienischen Staatsbürger, welche im Ausland geboren oder gestorben sind oder geheiratet haben, müssen in die Register des Standesamtes der zuständigen italienischen Behörde (italienische Behörde, in welcher der im Ausland ansässige italienische Staatsbürger registriert worden ist/AIRE) registriert werden bzw. für Geburten in die der Heimatbehörde der Eltern.

Üblicherweise werden für in Deutschland ausgestellte Urkunden solche Formalitäten von Amts wegen in der Weise erledigt, dass die deutsche Behörde dem Konsulat die internationale Urkunde sendet, welche für die Registrierung in Italien benötigt wird. Es kommt jedoch auch vor, dass eine solche Übermittlung seitens der deutschen Behörden nicht erfolgt; insbesondere ist dies für Staatsbürger, die auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, der Fall. Es ist daher unerlässlich, dass sich der/die Bürger/in über die erfolgte Registrierung der Urkunde im hiesigen Generalkonsulat erkundigt.

Benötigt wird eine internationale Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunde im Original oder eine Geburtsurkunde mit Apostille und legalisierter Übersetzung für Länder, die keine internationalen Geburtsurkunden ausstellen.

Wir weisen Sie darauf hin: Für nichteheliche Kinder ist eine internationale Geburtsurkunde nicht ausreichend. Vielmehr werden auch die entsprechenden Unterlagen hinsichtlich der Vaterschafts- und Mutterschaftsanerkennung mit entsprechender Übersetzung in italienischer Sprache benötigt.

Die standesamtliche Abteilung des Konsulats steht für folgende Verwaltungsangelegenheiten zur Verfügung:

Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses für die Eheschließung im Ausland;

Eheaufgebot für die Eheschließung in Italien;

Weiterleitung von Anträgen auf Änderung des Vor- und Zunamens an die zuständigen Präfekturen;

Weiterleitung von Anträgen an die zuständige italienische Gemeinde auf Erhalt des ersten Vornamens oder aller Vornamen, die in der Geburtsurkunde angeben sind, in allen anagrafischen Unterlagen;

Weiterleitung von Anträgen an die zuständige italienische Gemeinde auf Wiedererlangung des/der Vor-und Zunamen wie ursprünglich in der Geburtsurkunde angeben.

BEI GEBURT EINES KINDES: HINZUFÜGUNG DES MÜTTERLICHEN NACHNAMENS

Ab dem 29. Dezember 2016 besteht die Möglichkeit, einem Kind den Nachnamen der Mutter, dem Familiennamen des Vaters hinzuzufügen. Beide Elternteile müssen ausdrücklich Ihren Willen dazu erklären.

EHESCHLIESSUNG

Die Ehe kann geschlossen werden:

Beim deutschen Standesamt: Es muss ein Ehefähigkeitszeugnis in der standesamtlichen Abteilung des Konsulats, in dessen Register der italienische Verlobte registriert sein muss, beantragt werden.

In der italienischen Heimatgemeinde oder Kirche: Dafür muss das Eheaufgebot in der standesamtlichen Abteilung des Konsulats , in dessen Register der/die italienische Verlobte registriert sein muss, beantragt werden. Es kann auch direkt bei der italienischen Gemeinde beantragt werden, wenn einer der Verlobten in Italien wohnt.

Falls die Eheschließung in einem anderen Land geschlossen werden soll, ist es ratsam mit dem zuständigen Konsulat / Botschaft des betreffenden Landes in Kontakt zu treten.

SCHEIDUNG

Anerkennung der ausländischen Scheidungsurteile in Italien

Wie bekannt sein dürfte, können ausländische Scheidungsurteile schon seit geraumer Zeit (1997) in Italien registriert werden.

Mit Inkrafttreten der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000 am 01.März 2001 ist für deutsche Scheidungsurteile eine Vereinfachung eingetreten.

Um ein Scheidungsurteil, welches in Niedersachsen nach dem 01. März 2001 verkündet worden ist, in Italien registrieren lassen zu können, sind dem hiesigem Generalkonsulat folgende Unterlagen vorzulegen:

Abschrift des Scheidungsurteils im Original mit Rechtskraftvermerk

Eidesstattliche Erklärung (notarielle Abteilung des Konsulats oder per Email im Konsulat ein Blanko-Formular anfordern)

Fotokopie des gültigen Reisepasses oder des gültigen Personalausweises

Bescheinigung aufgrund von Art. 39 der EU-Verordnung 2201 / 2003.

Diese neue Verordnung hat zudem eine automatische Anerkennung der Entscheidungen hinsichtlich der Kinder vorgesehen, sodass man für Scheidungsurteile, welche ab dem 01. Mai 2004 verkündet worden sind stets die Bescheinigung gemäß Art. 39 über „ Entscheidungen über die elterliche Verantwortung „ bezüglich der Kinder abgeben muss, wenn die Kinder zum Zeitpunkt des Antrages noch minderjährig waren und das Gericht das Sorgerecht beschlossen hat.

Für Urteile, welche vor dem 01. März 2001 verkündet worden sind, wird benötigt:

die Übersetzung der beglaubigten Kopie des Urteils mit Rechtskraftvermerk von einem vereidigten Übersetzer , dessen Unterschrift im hiesigen Generalkonsulat hinterlegt worden ist (siehe Liste im Anhang). Die Unterschrift des Übersetzers ist vom Antragssteller/in in der Notarabteilung beglaubigen zu lassen.

Eidesstattliche Erklärung(s.o.)

EINGETRAGENE PARTNERSCHAFTEN (UNIONI CIVILI)

Am 5. Juni 2016 ist das neue Gesetz Nr. 76/2016 in Kraft getreten, das die "Lebenspartnerschaften" (Unioni Civili) und die "De Facto Partnerschaften" (convivenze di fatto) regelt. Am 29. Juli 2016 wurde die Verordnung mit den Übergangsvorschriften zur Anwendung des o. g. Gesetzes erlassen.

NUR FÜR DEUTSCHE URKUNDEN: Im Falle einer deutschen eingetragenen Lebenspartnerschaft oder einer homosexuellen Ehe, ist es erforderlich, die Urkunde des deutschen Standesamtes mit beglaubigter Übersetzung ins Italienische, dem entsprechenden Antragsformular und der Kopie der Ausweise der Betroffenen bei diesem Generalkonsulat einzureichen.

DE FACTO-PARTNERSCHAFTEN (CONVIVENZE DI FATTO)

Am 5. Juni 2016 ist das neue Gesetz Nr. 76/2016 in Kraft getreten, das die Lebenspartnerschaften und die "De Facto Partnerschaften" (convivenze di fatto) regelt.

Das neue Gesetz sieht vor, dass einige Rechte aus dem Zusammenleben eines Paares entstehen, das eine De Facto-Partnerschaft hat eintragen lassen.

Für die Anerkennung in Italien der De Facto-Partnerschaft (auch bei der AIRE-Gemeinde) muss sie diesem Generalkonsulat durch eine entsprechende Mitteilung angezeigt werden. Das entsprechende Formular muss von beiden Parteien unterzeichnet werden, d. h. sowohl von im AIRE eingetragenen italienischen Staatsbürgern als auch von ausländischen Staatsbürgern.

Da die italienischen konsularischen Vertretungen in Deutschland keine notariellen Urkunden ausstellen, kann der Partnerschaftsvertrag (contratto di convivenza) lediglich bei einem hiesigen Notar beurkundet werden (www.deutsche-notarauskunft.de). Für die Eintragung in der AIRE-Gemeinde ist eine beglaubigte Kopie des Partnerschaftsvertrages mit beglaubigter Übersetzung (falls erforderlich) innerhalb von 10 Tagen nach Beurkundung diesem Generalkonsulat vorzulegen.

Evtl. Änderungen bzw. Auflösungen des o. g. Vertrages müssen ebenfalls von einem hiesigen Notar beurkundet werden. Eine beglaubigte Kopie der entsprechenden Änderungs- Auflösungsurkunde mit beglaubigter Übersetzung muss beim Generalkonsulat für die Eintragung in der AIRE-Gemeinde eingereicht werden.


36