Diese Seite benutzt Cookies zur besseren Visualisierung. Die Benuntzung der Cookies wird durch Weiterverwendung bestätigt OK

Hamburg, 10.01.2022 - Offizieller Antrittsbesuch des Generalkonsuls der Italienischen Republik in Hannover David Michelut mit dem Ersten Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher im Rathaus der Hansestadt.

Datum:

14/01/2022


Hamburg, 10.01.2022 - Offizieller Antrittsbesuch des Generalkonsuls der Italienischen Republik in Hannover David Michelut mit dem Ersten Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher im Rathaus der Hansestadt.

Am Montag, den 10. Januar 2022, stattete Generalkonsul David Michelut dem Rathaus in Hamburg einen offiziellen Besuch ab, um mit dem Ersten Bürgermeister und Präsidenten des Senats, Dr. Peter Tschentscher, den sogenannten Antrittsbesuch zu absolvieren.

Nach den offiziellen Fotos, dankte der Generalkonsul dem Bürgermeister für die Einladung zu diesem wichtigen Termin und überbrachte die Grüße von Botschafter Armando Varricchio zum neuen Jahr. Der Termin des Besuchs fiel mit dem hochrangigen Treffen der Außenminister Deutschlands und Italiens in Rom zusammen, an dem der Botschafter selbst teilnahm.

Den ersten Grußworten folgte die Überreichung des Exequaturs zur Anerkennung seiner konsularischen Funktionen in Hamburg.

Das Treffen bot die Gelegenheit, verschiedene Themen von gemeinsamem Interesse im Zusammenhang mit den Beziehungen zwischen der Hansestadt und Italien zu diskutieren.

Zu den allgemeinen Themen gehörten die Gesundheitssituation in Deutschland und Italien (unter Hervorhebung von Parallelen und Unterschieden), die dort lebende italienische Gemeinschaft, die Bedeutung der konsularischen Vertretungen in Hamburg sowie das italienische Kulturinstitut.

Der Bürgermeister beschrieb die Perspektiven und Interessen, die die lokalen Institutionen für einen allgemeinen Fortschritt auf allen Ebenen des Stadtstaates verfolgen, mit Schwerpunkt auf der maritimen Wirtschaft, dem grünen Übergang (durch ein ehrgeiziges Programm im Zusammenhang mit der Wasserstoffwirtschaft) und der Digitalisierung verschiedener Dienstleistungen im dritten Sektor.

Die Diskussion konzentrierte sich insbesondere auf die Wirtschaft des Hamburger Hafens in Verbindung mit der Präsenz internationaler italienischer Unternehmen, auf deutsche Investitionen in Italien (die aktuelle Rolle der HHLA nach dem Erwerb des neuen Terminals im Hafen von Triest) sowie auf die Aussichten der Hamburger Messen für 2022 (einschließlich der SMM im Bereich Maritim und Schiffbau und der Windenergy für die grüne Wirtschaft und den Windsektor).

Die Aussichten für den Groß- und Einzelhandel und ganz allgemein die Möglichkeiten, die sich durch den Beitrag des EU-Fonds der nächsten Generation und die Umsetzung der nationalen Konjunkturprogramme ergeben, wurden ebenfalls diskutiert.

Einvernehmlich wurden mögliche Perspektiven für die wirtschaftliche, kulturelle und institutionelle Zusammenarbeit mit Italien sowohl im Rahmen des diplomatisch-konsularischen Netzes als auch des Netzes der deutsch-italienischen Handelskammern analysiert, zu denen sich die Hamburger Institutionen angesichts der derzeitigen Investitionsbremse durch die Pandemie weitere Angaben vorbehalten.

(Bildquelle: Pressestelle des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg)


383